Dirt Attack 2019:

https://www.facebook.com/Dirt-Attack-981992005521622/

Nach 13 Jahren konnte die Dirt ATTACK in diesem Jahr mit dem MSC Dingolfing wieder veranstaltet werden.
Bereits beim Prolog wurde ab 9 Uhr vormittags um Bestzeiten auf einer verkürzten Runde gekämpft. Wie erwartet konnten sich hier die Favoriten aus der Deutschen Enduromeisterschaft Philipp und Max Müller durchsetzen, da sie dieses Prozedere aus den Sonderprüfungen kennen. Der Extrem-Enduro-Spezialist Gerhard Forster konnte hier Startplatz 3 einfahren. Zu erwähnen ist hier, dass die letzte Prolog-Gruppe die gezeitete Runde bereits im beginnenden Regen absolvieren musste!

Nach der Auswertung der Qualifying-Runde hieß es für 36 Teilnehmer ab 13 Uhr an den Start der Klasse 1.11 zu gehen. Nachdem der Prolog noch weitgehend im Trockenen zu fahren war, regnete es ab Mittag doch heftig, was die Strecke für die Einstieger auf die vorgegebenen 71 Minuten nicht gerade leichter machte. Hier holten sich Schlor Moritz vor Lommer Sebastian (beide MSC Frontenhausen) und Selesi Luca die Plätze 1 bis 3 auf dem Podium. Leider musste das Rennen der Einsteiger-Gruppe nach einem Einsatz der Sanitäter zehn Minuten vor Schluss abgebrochen werden.

Die Klasse 2.22 ging dann mit kleiner Verspätung ab 15Uhr zur Startaufstellung, da das Team vom MSC Dingolfing die Strecke mit extra für die Experts ausgesteckten Abschnitten vorbereiten musste. Zunächst holte sich Ulli Gramersberger die Führung, musste dann jedoch die beiden DM-Fahrer Philipp und Max Müller passieren lassen. Gerhard Forster blieb an em Trio dran und profitierte von einem späteren Defekt von Max Müller, der schließlich auf Platz 6 durchgereicht wurde. Bei den heftigen Bedingungen waren die Bikes besonders beansprucht und so einige Fahrer hatten thermische Probleme mit dem Material - und auch mit sich selbst. Nach zwei Stunden und 22 Minuten konnte sich schließlich Philipp Müller (Platz 1) vor Ulli Gramersberger (Platz 2) und Gerhard Forster auf Platz 3 durchsetzen. Ein stark und zuverlässig fahrender Maier Christian landete auf Rang 4 vor Eberl Sam auf Platz 5.